2016: Goethes Faust: Ökonom - Landesplaner - Unternehmer

 9783631674864

Peter Lang Verlag und im Buchhandel (gebunden, PDF und EPUP)

In dieser Studie stellt der Autor Fausts Werdegang vom Gelehrten zum Ökonomen, Landesplaner und Unternehmer dar und zeigt durch die innovative „geographische Deutung“ des fünften Akts, inwiefern durch Fausts Neulandgewinnung eine blühende Kulturlandschaft hat entstehen können. Bislang bestand in der Faust-Forschung weitgehend Konsens darüber, dass Faust am Ende des Dramas ein Egomane und ein Illusionist ist und dass dessen Neulandprojekt scheitern wird. Der Autor zeigt hier, dass ganz im Gegenteil Fausts wirtschaftliches Wirken und damit sein ganzes Leben (trotz so mancher Schattenseiten) von Erfolg gekrönt ist. Durch diese neue Sichtweise weist das Buch den Weg zu einem positiven Faust-Bild.

 


 
(Dissertation, Heidelberg 2015)

 Cover Besitz und Genuss in Goethes Faust

Kostenloser Download als PDF: Besitz und Genuss in Goethes Faust

 

Print-Versionen (Print on Demand):  

- Hardcover: Besitz und Genuss in Goethes Faust

- Softcover:  Besitz und Genuss in Goethes Faust


Abstract

In dieser Arbeit über Goethes „Faust“ wird der Doppelmotivkomplex Besitz und Genuss mit den dazugehörenden Motiven Reichtum, Schatz, Gold, Geld, Herrscher und Knecht sowie Lust und Gier untersucht.

Der umfassende und systematische Untersuchungsblick ergibt neben grundlegenden Einsichten auch neue, überraschende Gesichtspunkte wie zum Beispiel hinsichtlich des Variantenreichtums des Goldmotivs.

Ein wesentliches Forschungsergebnis ergibt sich aus der genaueren Untersuchung, wie Faust mit seinem Besitz umgeht, was insbesondere eine geographische Deutung des 5. Akts leistet. Es wird dadurch der Nachweis erbracht, dass Fausts Streben von einem wirtschaftlichen Erfolg, der Neulandgewinnung, gekrönt ist. Entgegen der Ansicht vieler Forscher wird die These vertreten, dass es Mephisto ist, der scheitert, und nicht Faust.

 

"Ownership and indulgence in Goethe's Faust"

Übersetzung des Abstracts (Englisch)

This study on Goethe's Faust investigates the double-motif structure of ownership and indulgence and the appertaining motifs of wealth, treasure, money, master and servant as well as lust and greed.

Apart from fundamental insights this comprehensive and systematic research reveals new and surprising aspects, for example concerning the breadth and variety of the gold-motif.

A central research result emerges at closer inspection of the way in which Faust deals with his properties and this is notably achieved by a geographical reading of act V. Thus evidence is brought forth that in his reclamation of land Faust's efforts are crowned by economic success. Contrary to the position of many researchers this thesis makes the point that it is Mephisto who fails, not Faust.